Koch- und Backtipps



Tipps für Gemüse 1. Teil

1 - 10
 

Gemüse und Salat hält man frisch

wenn man es fest in feuchtes Zeitungspapier einwickelt.


Zwiebel schält man ohne Tränen

wenn diese unter Wasser geschält werden.


Gemüse behält sein Aroma

wenn man es erst kurz vor dem Kochen wäscht.


Grüne Tomaten reifen

schnell nach, wenn man diese an einem Fenster innen entlang aufhängt.


Spargel bleibt frisch

auch wenn man diese mehrere Tage aufbewahrt, indem man sie einzeln in ein Kistchen mit Sand legt und damit bedeckt.


Bei Sauerkrautzubereitung

am besten einige rohe, zerschnittene Kartoffeln beifügen. Dadurch wird dem Kraut jede Schärfe genommen.


Sellerieblätter

werfe ich nicht weg. Ich trockne das Grün und habe so immer ein prima Gewürz zum Verfeinern von Salaten und Suppen zur Hand.


Möhrengrün

sollten Sie möglichst sofort entfernen. Es entzieht den Möhren zu viel Wasser, so dass sie schneller weich und unansehnlich werden.


Knollensellerie

hält Brot länger frisch. Geben Sie deshalb einfach ein kleines Stück Sellerie in den Brotkasten oder die Plastiktüte, in der z. B. geschnittenes Brot lagert.


Fenchel

schneide ich ganz einfach mit dem Gurkenhobel. So bekomme ich immer gleichmäßige Scheiben für Salat und Gemüse.


11 - 20

Weiche Tomaten

legt man am besten für ca. 15 Minuten in kaltes Wasser Dadurch werden sie wieder schön prall und schnittfest.


Avocados

die noch zu hart sind, sollten Sie in eine mit Mehl gefüllte Schüssel legen. Dort bekommen die Avocados ganz schnell die gewünschte Reife.


Knoblauchzehen übrig?

Ich schäle sie, lege sie in Öl ein und mische sie z. B. als pikante Würze unter Salatsaucen.


Haltbarer Knoblauch

Die Zehen halten sich geschält und in neutrales Speiseöl eingelegt mehrere Monate. So können Sie sie bei Bedarf entnehmen und erhalten außerdem ein pikantes Würzöl.


Aromatische Möhren

Der feine Geschmack von Möhren kommt besonders gut zur Geltung, wenn man sie zuerst in etwas Butter und Zucker anschwitzt. Dann wenig Wasser angießen und dünsten.


Praktischer Reifetrick

Tomaten reifen schneller nach, wenn man sie zusammen mit einem Apfel in eine dunkle Papiertüte gibt, diese mehrfach einsticht und an einem kühlen Ort aufbewahrt.


Saftiges Sauerkraut

Es sollte nur kurz erwärmt werden, damit es seine Vitamine behält. Eine fruchtige Note erhält Sauerkraut, wenn Sie kurz vor Schluss Ananas- oder Apfelstückchen dazugeben.


Im Bratschlauch garen

Fisch und Gemüse lassen sich auf diese Weise besonders kalorienarm und nährstoffschonend zubereiten: Einfach mit Gewürzen hineingeben und im Ofen garen.


Kleine Vorspeise

Möhren oder Zucchini für Antipasti schneiden Sie mit dem Sparschäler einfach und schnell in hauchdünne Scheiben. In Olivenöl kurz anbraten, würzen, mit Balsam-Essig beträufeln.


Geruchsvertilger

Blumenkohl kann beim Garen einen unangenehmen Geruch entwickeln. Verhindern lassen sich diese Ausdünstungen durch ein bis zwei Lorbeerblätter im Kochwasser.


21 - 30

Krosse Röstzwiebeln

Zwiebelringe werden schön knusprig, wenn Sie sie vor dem Braten dünn mit Mehl bestäuben. Sie können auch einmal etwas Paprika- oder Currypulver darunter mischen.


Verkochtes Gemüse retten

Haben Brokkoli, Erbsen oder Möhren zu lange gegart, machen Sie einfach ein leckeres Püree daraus: Mit Kartoffelpüreeflocken mischen und mit etwas Sahne verfeinern.


Oliven entsteinen

Schwarze Oliven werden häufig mit Stein angeboten. Sie können das Fruchtfleisch mit einem kleinen scharfen Messer vom Stein schneiden. Einfacher geht es — und die Früchte bleiben ganz — wenn Sie einen Kirschentsteiner benutzen. Wenn Sie übrig gebliebene Oliven mit Salzwasser und einer Zitronenscheibe bedecken, bleiben sie frisch.


Porreegemüse

schmeckt noch besser und sieht farbenfroher aus, wenn Sie eine klein geschnittene Möhre mitdünsten.


Einfache Garnierungen

Aus Paprika, Möhren, Gurken oder Rettich lassen sich mit Mini-Ausstechförmchen verschiedene Motive zaubern. Das geht schnell und sieht auf dem Büfett toll aus.


Raffiniert umhüllt

Köstliche Kleinigkeit: Möhrenstücke auf einen Zahnstocher stecken, in eine Quark- oder Frischkäsecreme tauchen und in gerösteten Sonnenblumenkernen wenden.


Feine Gemüsebeilage

Gegarter Brokkoli und Blumenkohl schmecken köstlich und sehen noch viel appetitlicher aus, wenn Sie sie mit gerösteten Mandelblättchen bestreut servieren.


Frittiertes Gemüse

Gemüsestückchen lassen sich in heißem Fett prima zu kleinen Snacks ausbacken. Sie saugen dabei nicht viel Fett auf, wenn man sie zuvor eine Stunde kalt stellt.


Bunte Zutat

Rote Zwiebeln sehen oftmals viel dekorativer aus als weiße, zum Beispiel als Ringe in einem Salat. Mitgaren sollten Sie sie jedoch nicht, denn dann werden sie gräulich.


Spitzkohlrouladen

Der feine Verwandte des Weißkohls hat jetzt Saison. Bereiten Sie die Blätter doch mal gefüllt mit Schweinemett zu und reichen dazu eine Tomatensoße und Nudeln.


31 - 40

Saison für grüne Bohnen

Zum Putzen des Gemüses nimmt man am besten mehrere in eine Hand und schneidet mit einem kleinen Messer die Enden kurz ab. Dann eventuell in Stücke brechen.


Kohlrabi aushöhlen

Kochen Sie die Knollen 8—10 Minuten in Salzwasser vor, trennen einen Deckel ab und schneiden sie rundherum ein. Nun lassen sie sich mit einem Teelöffel gut aushöhlen.


Frittierte Zwiebelringe

Ein köstlicher Snack, der sich schnell zubereiten lässt; Schneiden Sie dafür eine Gemüsezwiebel in gleichmäßige Ringe und tauchen diese in einen Teig aus 150 Gramm Mehl, fünf Esslöffel Wasser, 100 Milliliter Weißwein und zwei Eiern. Dann in heißem Frittierfett oder Öl goldbraun backen. Dazu schmeckt Salat und ein Joghurt-Dip.


Gefüllte Paprikaschoten

Das Gericht sieht noch appetitlicher aus, wenn Sie den Deckel des bunten Gemüses mit anrichten.  Füllen Sie die Schoten, setzen Sie sie in eine Form und garen die Deckel darauf mit.


Gefüllte Tomaten

Wenn Sie die Früchte füllen möchten, sollten Sie die ausgehöhlten Tomaten als Erstes salzen und dann umgekehrt auf einem Gitter abtropfen lassen. So wird ein großer Teil des Wassers entzogen.


So gelingt Wirsingeintopf

Es passiert sehr leicht, dass der Kohl beim Garen ansetzt. Verhindern lässt es sich, wenn man zuerst eine Scheibe Speck und etwas Flüssigkeit in den Topf gibt.


Paprika enthäuten

Reiben Sie die Schoten mit Öl ein und bräunen Sie sie unter dem Grill, bis die Haut Blasen bildet. Dann in einer Plastiktüte verschließen und erkalten lassen. Jetzt lässt sich die Schale leicht abziehen.


Mildes Sauerkraut

Das gesunde Kraut wird besonders mild und bekömmlich, wenn es statt in Wasser in Apfelsaft gekocht wird. Es ist nicht nötig, es sehr lange zu garen, weil das die Vitamine zerstören würde.


Ratatouille

Es handelt sich um einen französischen, bunten Gemüsetopf. Enthalten sind meist gelbe Paprikaschoten, Zucchini, Fleischtomaten, Zwiebeln, Knoblauch und verschiedene Kräuter.


Essbare Schälchen

Kalte Dips oder Fonduesoßen kann man prima in Paprikaschoten anrichten. Das sieht nicht nur appetitlich, sondern auch sehr dekorativ aus.


41 -50

Tomatensaft

schmeckt besonders pikant, wenn man kurz vor dem Servieren etwas fein geriebene Zwiebel untermischt.


Zwiebelringe

werden beim Ausbraten besonders kross, wenn man sie vorher mit einer Prise Zucker bestreut.


Gefüllte Gemüsezwiebeln

Die großen Zwiebelsorten lassen sich gut mit Hack, Reis, Getreide oder Gemüse füllen. Verwenden Sie dabei das Innere der Zwiebel kleingehackt mit für die Füllung.


Hülsenfrüchte garen

Egal ob getrocknete Erbsen, Linsen oder Bohnen — schneller gar werden sie, wenn man pro Liter Kochwasser einen Teelöffel Bullrich-Salz zufügt. Außerdem wird das Gericht bekömmlicher.


Rotkohl mal anders

Dieser Kohl wird meist mit Äpfeln und einigen Nelken zubereitet. Weniger bekannt, aber köstlich, sind die Varianten mit etwas Ingwer oder mit abgeriebener Orangenschale. Ausprobieren!


Eingefrorener Spargel

Das Edelgemüse dürfen Sie vorm Kochen auf keinen Fall auftauen. Die Stangen würden matschig werden. Tiefgefroren ins Kochwasser legen!


Mildes Sauerkraut

Das Kraut wird wesentlich milder und verliert seinen stark säuerlichen Geschmack, wenn man eine rohe, geriebene Kartoffel mitkocht. Und statt Wasser etwas Apfelsaft zufügt.


Salzarmes Gemüse ist gesünder

Wenn Sie Gemüse mit Mineralwasser blanchieren oder garen, können Sie in der Regel auf zusätzliches Salzen verzichten.


Herrlich gesund

Knoblauch sowie Oliven sind wahre Vitamin- und Mineralstoffbomben. Sie wirken appetitanregend sowie antibakteriell und regen zudem noch die Verdauung an.


Möhren

Da dieses köstliche Gemüse gut eine Spur Süßes verträgt, sollten Sie es einmal mit Honig glasiert als Beilage reichen. Das verwöhnt den Gaumen. Möhren zuvor bissfest dünsten.


51 - 60

Staudensellerie

Dieses Gemüse ist bei uns immer noch relativ unbekannt. Die Stangen lassen sich roh oder gekocht verzehren. Frische Stauden sind gut zu lagern. Sie halten sich gekühlt bis zu zwei Wochen.


Wichtiges zur Avocado

Unreife Früchte müssen noch einige Tage bei Zimmertemperatur gelagert werden, damit sie birnenweich werden. Schnittfläche der Avocado mit Zitronensaft bestreichen, da sie sich schnell braun verfärben.


Vitaminspender Chicorée

Dieses Gemüse sollten wir jetzt oft genießen, denn es hat sehr viel Vitamin A sowie Mineralstoffe und ist zudem kalorienarm (100 g = 16 Kcal.). Chicorée gilt als harntreibend und abführend.


Sämiger Gemüseeintopf

Wenn er mal zu flüssig geworden ist, kann man kurz vor Ende der Garzeit zwei Esslöffel Haferflocken unter das Gemüse rühren. Auch geriebene Kartoffeln machen den Eintopf schön sämig.


Gemüse

sollte erst zum Schluss gesalzen werden. Das Gemüse schmeckt dann einfach besser.


Erbsen

behalten beim Kochen die Farbe, wenn man eine Prise Zucker mitgart.


Knollensellerie

Beim Kochen behält das gesunde Gemüse seine weiße Farbe, gibt man einen Schuss Zitronensaft mit ins Wasser. Man kann Sellerie auch ungeschält garen.


Möhren zubereiten

Karotten vor dem Servieren immer mit etwas Fett anmachen (Öl oder Butter). Dadurch kann das enthaltene Provitamin A vom Körper besonders gut aufgenommen und genutzt werden.


Ketchup selbst gemacht

Ein Kilo gewürfelte Tomaten mit 80 Milliliter Weißwein-Essig, 1 gewürfelten Zwiebel und 3 gehackten Knoblauchzehen 1 Stunde köcheln. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Ingwer würzen. Durch ein Sieb streichen und in eine Flasche füllen.


Köstliche Auberginen

Achten Sie beim Kauf auf feste, glänzende Früchte. Auberginen sollten ausgehöhlt, gesalzen und mit etwas Öl bestrichen im Ofen zehn Minuten gegart werden. Dann mit Hack füllen, mit Käse überbacken.


61 - 70

Tomaten-Zwiebel-Fächer

Farbige Verzierung für Fleischplatten:
Eine Tomate längs halbieren, die Frucht so einschneiden, dass die Scheiben an der Seite zusammenbleiben. Dann Zwiebelstückchen dazwischenstecken.


Pikanter Kohl

Rotkohl und auch Sauerkraut schmecken besonders mild und aromatisch, wenn man zwei Esslöffel Apfelgelee zufügt. Zur Not tut es auch eine Tasse Apfelsaft.


Knollensellerie

Der Sellerie bleibt schön weiß, gibt man ans Kochwasser etwas Zitronensaft. Beim Kauf sollte die Knolle hohl klingen, wenn man darauf klopft. Dann ist sie im Inneren weich.


Gefüllte Kohlrouladen

Wer wenig Zeit hat, nimmt statt Hackfleisch ungebrühte Kalbsbratwürste für die Füllung. Einfach auf die Kohlblätter drücken, verteilen und aufwickeln. Würzen ist nicht mehr nötig!


Feiner Rosenkohl

Manchmal schmecken die Röschen etwas bitter. Das lässt sich vermeiden, indem man sie am unteren Ende kreuzweise einschneidet und etwas Zucker zum Kochwasser gibt.


Feine Gemüsebeilage

Karamellisieren Sie etwas Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze goldbraun und schwenken Sie dann gegarte, gut abgetropfte Möhrenstückchen darin.


Gefüllte Gurkenröllchen

Salatgurke in etwa sechs Stücke schneiden und aushöhlen. Auf einen Teller setzen und mit einer Gemüse-Frischkäse-Quarkmasse füllen. Dazu schmeckt Baguette.


Weniger bitter

Chicorée wird milder im Geschmack, wenn man die Blätter vorm Anrichten kurz in lauwarmes Wasser legt. Die Bitterkeit hat auch etwas mit der Sorte zu tun.


Besonders pikant schmeckt Spinat,

wenn Sie ihn mit Sardellenpaste aus der Tube würzen und damit abschmecken.


grünes Gemüse

wie Rosenkohl, Broccoli, Erbsen oder Bohnen büßt seine schöne Farbe beim Kochen nicht ein, wenn man etwas Backpulver mit ins Wasser gibt?


71 - 80

Leckere Beilage

Kohlrabigemüse mal anders aufgetischt:
Kurz vorm Servieren eine Ecke Kräuter- Streichkäse darin schmelzen. So zubereitet bekommt Kohlrabi einen tollen Geschmack und passt zu vielen Gerichten.


Tiefgefrorenes behandeln

Gefriergemüse bekommt wieder seinen frischen Geschmack, übergießt man es mit kochendem Wasser. Damit werden alle Spuren des Gefrierwassers beseitigt.


Haltbare Radieschen

Sie bleiben etwa 14 Tage lang frisch, braust man sie kurz ab und wickelt sie trocken sowie ohne das Grün in Alufolie. Dann im Gemüsefach des Kühlschranks lagern.


Avocados

die noch zu hart sind, sollten Sie in eine mit Mehl gefüllte Schüssel legen. Dort bekommen die Avocados ganz schnell die gewünschte Reife.


Möhrengrün

sollten Sie möglichst sofort entfernen. Es entzieht den Möhren zu viel Wasser, so dass sie schneller weich und unansehnlich werden.


Knollensellerie

hält Brot länger frisch. Geben Sie deshalb einfach ein kleines Stück Sellerie in den Brotkasten oder die Plastiktüte, in der z.B. geschnittenes Brot lagert.


Angebranntes Gemüse

Ist Gemüse einmal angebrannt, aus dem Topf in ein Sieb schütten, einige Zeit ausdünsten lassen. Die verdorbenen Teile entfernen. Die gut erhaltenen Stücke in einem neuen Topf weiterverarbeiten.


Spinat

Gekochter Spinat darf nicht lange warm gestellt werden, weil das in ihm enthaltene Nitrat sich dann in gesundheitsgefährdendes Nitrit umwandelt.


Mildes Sauerkraut

Ist Ihnen der Geschmack von Sauerkraut manchmal zu heftig? Versuchen Sie das: Einfach mit etwas Zitronenlimonade kochen, so wird das Kraut milder und ein bisschen fruchtiger.


Weißer Meerrettich

Geriebenes Gemüse bleibt weiß, wenn man es mit Zitronensaft beträufelt, mit Essig oder Milch mischt oder den Scharfmacher mit etwas Salz verknetet. In einem Porzellangefäß aufbewahren!


81 - 90

Kräftig würzen

Da Auberginen keinen besonderen Eigengeschmack besitzen, brauchen sie eine kräftige Würze. Allem voran Zitronensaft und Knoblauch. Ferner Zwiebeln, Pfeffer, Estragon, Basilikum und Oregano.


Zwiebel aufbewahren

Wenn Sie nur eine halbe Knolle benötigen, so halbieren Sie sie vorm Schälen und legen die andere Hälfte mit der Schnittfläche auf gewachstes Backpapier. So bleibt die Zwiebel mehrere Tage frisch.


Knallig grünes Gemüse

Zuckerschoten, Erbsen, Brokkoli und Bohnen behalten ihre Farbe und verblassen nicht, wenn Sie dem Kochwasser etwas Backpulver zufügen. Auch sollten Sie das Gemüse nach dem Garen eiskalt abschrecken.


Möhren mit Schinken

Für eine frühlingshafte Vorspeise, die ganz schnell gemacht ist, umwickeln Sie gegarte Bundmöhren mit Parmaschinken und richten sie mit Rauke an. Bei den Möhren etwas Grün stehen lassen, das sieht hübsch aus.


Zucchini schneiden

Mit einem breiten Sparschäler lassen sich Zucchini ganz einfach und schnell der Länge nach in Scheiben schneiden. Diese werden so alle gleichmäßig dick und sind daher auch zum selben Zeitpunkt gar.


Eingelegte Gurken

Knackig frisch bleiben sie, gibt man ein kleines Stück frischen Ingwer in das geöffnete Glas. Dieses dann gut verschließen. Die pikante Flüssigkeit eignet sich übrigens prima für Salatsoßen.


Gemüse

Stets frisch verwenden und Garzeiten kurz halten, Das erhält die Vitamine. Die Flüssigkeit für Suppen und Soßen benutzen, da sie reichlich Nährstoffe enthält. Ausnahme: nitratreiche Sorten wie Spinat.


Mildes Kraut

Viele mögen kein Sauerkraut, weil es ihnen zu säuerlich ist. Das lässt sich mit einer rohen Kartoffel ändern. Einfach fein reiben und mit dem Kraut aufkochen, dann schmeckt‘s milder.


Spinat

Die Blätter werden in mehrfach stehendem Wasser gewaschen, damit der Sand ausgeschwemmt wird. Dann Stiele abschneiden, nun kochen. Das Wasser nicht weiter verwenden, da es nitrathaltig ist.


Matschige Tomaten?

Ich werfe sie nicht weg, sondern häute sie, püriere das Fruchtfleisch. Mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen — lecker als Brotaufstrich.


91 - 100

Weißer Sellerie

Dieses Gemüse erhält häufig durch das Kochen eine unschöne, dunkle Farbe. Appetitlich weiß bleibt die Knolle, wenn man sie vor dem Garen in Essigwasser einlegt.


Erst zum Schluss salzen

Kochsalz an Gemüse am besten erst zum Schluss zufügen. Verschiedene Nährstoffe bleiben so besser erhalten, der Würzeffekt ist größer, und man benötigt weniger Salz.


Schön sämig wird der Gemüse-Eintopf,

wenn man ihn mit einer rohen, geriebenen Kartoffel bindet.


Kohlrouladen lassen sich leichter aufwickeln,

wenn man die blanchierten Kohlblätter vorm Füllen mit einer Teigrolle flach drückt.


Selbst gemachtes, frisches Sauerkraut

erhält zusätzlich ein besonders fruchtiges Aroma, wenn Sie 1 Tasse Zitronenlimonade zufügen. Alles gut vermischen!


Spinat bekommt ein besonders pikantes Aroma,

wenn Sie ihn mit Sardellenpaste kräftig würzen bzw. abschmecken.


Wenn Sie nach dem Blanchieren die Kohlblätter

mit einer Teigrolle flach drücken, lassen sie sich später leichter aufwickeln.


Gleichmäßige, dünne Champignonscheiben erhalten Sie,

wenn Sie die Pilze mit einem Eierschneider statt mit einem Küchenmesser schneiden.


Schön sämig werden Gemüseeintöpfe,

wenn man 1 Tasse Wildreis mitgart.


Rotkohl behält beim Garen seine schöne Farbe,

wenn Sie ihn mit etwas Preiselbeerkonfitüre und Zucker zubereiten.


|top|