Koch- und Backtipps



Tipps für Käse

1 - 10

Käse länger lagern

Im Stück oder in Scheiben geschnitten können Sie Hartkäse einfrieren. Weichkäse gehört nur in reifem Zustand ins Tiefkühlfach, da er nicht mehr nachreift.


Delikates aus Käseresten

Reste von Schnitt- oder Blauschimmelkäse nicht wegwerfen. Daraus lässt sich eine leckere Soße, etwa für Nudeln, herstellen. Käse in Milch schmelzen, mit Sahne verfeinern.


Blitz-Käsesoße

Für eine würzige Soße zu Nudeln oder Kurzgebratenem: Sahneschmelzkäse in einer Mischung aus Milch und Sahne zergehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Käse auffrischen

Den trockenen Käse legt man einige Tage in dicke, saure Milch.


Käse aufbewahren

Ein luftdicht schließendes Kunststoff- oder Glasgefäß mit Pergamentpapier ausschlagen und in den Kühlschrank stellen. So kann Käse aufbewahrt werden, ohne dass er schimmelt oder trocknet.


Käse aufschneiden

geht am besten mit einem in heißem Wasser erwärmten Messer.


Käse

hält sich länger frisch und trocknet nicht aus, wenn man ihn in ein mit Salzwasser getränktes Tuch einwickelt und im Kühlschrank lagert.


Käse bleibt unter der Käseglocke länger frisch und saftig,

wenn man ein Stück Würfelzucker mit hineinlegt.


Käsekrusten verbrennen leicht.

Deshalb vermenge ich Käseraspel mit etwas Sahne oder Öl, bevor ich sie auf den Auflauf streue.


Gleichmäßig geschnitten

Wenn Sie Mozzarella-Käse vor dem Schneiden für etwa 10 Minuten in den Gefrierschrank legen, lässt er sich leichter in dünne Scheiben zerteilen, zum Beispiel für Aufläufe.


11 - 20

Geriebener Hartkäse

Bestreichen Sie vor dem Raspeln von festen Sorten die Küchenreibe mit Öl. Dadurch lässt sich der Käse nicht nur einfacher hobeln, sondern die Reibe auch besser säubern.


Mit Käse überbacken

Parmesan und Pecorino schmecken zwar schön würzig, haben aber wenig Fett, so dass sie beim Überbacken verbrennen können. Das lässt sich vermeiden, indem man Mozzarella-Würfel darunter mischt.


Delikates aus Käseresten

Werfen Sie Käsereste nicht weg. Daraus lässt sich noch eine schmackhafte Soße zaubern. Den Käse in Milch schmelzen und mit Creme fraiche verfeinern.


Alten und hartgewordenen Käse

einige Zeit in frische Milch legen, dann wird er wieder weich und schmackhaft.


Herzhaftes Käsefondue

ist ein Genuss für gesellige Winterabende. Am besten eignet sich Hartkäse mit mindestens 45 % Fett i. Tr. Besonders bekömmlich wird es, wenn Sie schwarzen Tee dazu trinken.


Gebackener Camembert

Wenden Sie die 125-Gramm- Käsetaler in Mehl, verquirltem Ei und Mandelblättchen und backen Sie sie in einer Pfanne mit heißem Öl rundherum goldgelb aus.


Italienisches Dessert

Dieser leckere Klassiker ist ganz einfach zubereitet: Parmesan-Käse in kleine Stücke brechen, mit Balsamico-Essig beträufeln und mit feinen Birnenspalten servieren.


Mozzarella

lässt sich leichter in gleichmäßige Scheiben schneiden, wenn Sie ihn für ca. 10 Minuten ins Gefrierfach legen.


Bunte Frischkäse-Kugeln

Toll fürs Büfett: Formen Sie aus der Creme mit einem Eisportionierer Kugeln, gefrieren diese kurz und wälzen sie dann in Kräutern oder Pfeffer. Hübsch sieht es aus, wenn Sie sie in Papierförmchen anrichten.


Camembert

Wird der Weichkäse sofort nach dem Kauf aus seiner Verpackung genommen und in Alufolie gewickelt, hält sich Camembert gut gekühlt mindestens eine Woche länger als vom Hersteller angegeben.


21 - 30

Käse richtig lagern

Für den vollen Geschmack sollten Sie verschiedene Sorten am besten immer einzeln verpacken. Denn Duft, Aroma oder auch Schimmel können sich auf andere Stücke übertragen.


Geselliger Genuss

Für ein Fondue eignet sich Käse ab 45 % Fett i.Tr. — z. B. Emmentaler oder Greyerzer. Optimal ist ein Topf aus Steingut oder Keramik, der die Wärme nach und nach abgibt. 1 EL Stärke verhindert, dass das Fondue gerinnt.


Frischkäse verfeinern

Verrühren Sie den cremigen Käse z. B. mit Meerrettich, Kräutern, Curry und Ananasstücken. Köstlich auch mit Tomatenmark und Basilikum oder gehackten Walnüssen.


Käse-Genuss

Sein volles Aroma kann Käse am besten bei Zimmertemperatur entfalten. Nehmen Sie ihn deshalb etwa eine halbe Stunde vor dem Essen aus dem Kühlschrank. An heißen Tagen sollten Sie ihn mit einem feuchten Tuch bedecken, damit er nicht »schwitzt“.


Feine Käselocken

Einfach und dekorativ: Mit einem Sparschäler lassen sich sehr gut feine Späne von Parmesan oder anderem Hartkäse zum Bestreuen von Salaten und Nudelgerichten abschälen.


Sahniger Frischkäse

Fettarmer Quark wird schön cremig, wenn man einen Schuss Mineralwasser unterrührt. Alternativ können Sie Buttermilchquark nehmen, auch er enthält fast kein Fett.


Käse richtig lagern

Bewahren Sie verschiedene Sorten am besten einzeln verpackt auf, da sonst Aromen oder Schimmelkulturen (etwa von Roquefort) auf anderen Käse übertragen werden können.


Leckerer Brotaufstrich

Natur-Frischkäse können Sie leicht nach Ihrem Geschmack abwandeln. Für ein indisches Aroma verrühren Sie ihn mit etwas mildem Curry-Pulver oder Curry-Paste. Mediterran wird er, wenn Sie gehackte Kräuter und Knoblauch untermischen. Lecker sind auch kleine Gemüsewürfel, etwa von roten Paprikaschoten, Gurken oder Radieschen.


Delikates aus Käseresten

Reste von Schnitt- oder Blauschimmelkäse nicht wegwerfen. Daraus lässt sich eine leckere Soße, etwa für Nudeln, herstellen. Käse in Milch schmelzen, mit Sahne verfeinern.


Parmesanreste

Bleibt nach dem Pasta-Essen geriebener Käse übrig, frieren Sie ihn einfach in einer geeigneten Dose ein. Bei Bedarf können Sie ihn dann direkt auf die heißen Nudeln streuen.


31 - 40

Volles Käsearoma

Ihren typischen Geschmack entwickeln Camembert und Co nur bei Raumtemperatur. Nehmen Sie sie deshalb etwa 30 Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank.


Käsereste verwerten

Ist das letzte Stück vom Emmentaler oder Gouda hart geworden, müssen Sie es nicht wegwerfen. Gerieben und unter Paniermehl gemischt, ergibt es eine herzhafte Panade.


Reste verwerten

Ist ein Stück Käse übrig geblieben, reiben Sie ihn und mischen ihn dann mit Paniermehl. So haben Sie schnell eine leckere, würzige Panade z. B. für Schnitzel.


Käse fein reiben

Gerade mit weichem Schnittkäse wie jungem Gouda geht das prima, wenn Sie die Reibe leicht mit Öl einstreichen und den Käse für ca. 10 Minuten ins Gefrierfach geben.


Goldgelb überbacken

Das A und 0 bei Aufläufen ist eine würzige Kruste. Nehmen Sie am besten fettreiche Käsesorten, da diese sehr gut schmelzen. Ideal sind Gouda, Emmentaler und Raclette-Käse.


Blauschimmelkäse  lagern

Packen Sie Gorgonzola oder Roquefort am besten in Alufolie. Stechen Sie vorher kleine Löcher hinein, damit genügend Luft an den Käse kommt. Wichtig: separat lagern, damit kein Schimmel auf andere Sorten übertragen wird.


Aus dem Ofen: tolle Käsekruste

Wichtig vor allem bei Hartkäse wie Parmesan: Mischen Sie den geriebenen Käse mit etwas Sahne oder Milch. Dadurch verläuft der Käse im Ofen besser und die Kruste wird nicht so schnell dunkel.


Käse in Scheiben schnell entrinden

Für Aufläufe oder Häppchen können Sie Käsescheiben mit diesem Trick ganz fix von der Rinde befreien: Legen Sie mehrere Scheiben übereinander und schneiden den Rand mit einem scharfen Messer ab.


Käse

zum Reiben bewahre ich in einem geschlossenen Gefäß mit etwas Salz auf. Dadurch bleibt er schön trocken und lässt sich prima raspeln.


Geriebenen Käse

können Sie auch wunderbar einfrieren. Die benötigte Menge lässt sich ganz einfach mit einem Löffel entnehmen und wie frisch gerieben verwenden.


|top|