Koch- und Backtipps



Tipps für Nudeln

1 - 10

Nudeln

koche ich zusammen mit einer Speckschwarte. So schmeckt die Pasta ganz besonders pikant.


Nudeln

schmecken als Beilage sehr gut, wenn man sie vor dem Servieren in heißer Butter schwenkt.


Köstliche Beilage

Kleine Nudeln in Salzwasser kochen und nach dem Abgießen in etwas Kräuterbutter schwenken. Das geht schnell und schmeckt prima zu kurzgebratenem Fleisch oder Lachssteak.


Nudelaufläufe

werden beim Backen oben schnell trocken und hart. Schön saftig bleibt die Kruste, wenn Sie sie mit mehreren Chinakohlblättern abdecken.


Nudeln abschrecken?

Wollen Sie sie mit Soße servieren, lassen Sie die Nudeln nur gut abtropfen. Dann verbinden sie sich besser mit der Soße. Für Salate spülen Sie sie kurz mit kaltem Wasser ab.


Salat aus Nudelresten

Sind vom letzten Spaghetti-Essen Nudeln übrig geblieben, mischen Sie sie einfach mit Fleischwurst, Erbsen und Möhren (Dose), Salatcreme und tiefgefrorenen Kräutern.


Pikante Nudeln

Wenn Sie einige Spritzer Tabasco ins Kochwasser geben, schmeckt die Pasta würziger. Auch mitgekochte frische Kräuterzweige sorgen für eine aromatische Note.


Runder Nudelauflauf

Bereiten Sie die überbackene Pasta doch mal in einer Springform zu. Das ist besonders dekorativ, wenn Gäste kommen, denn so kann man davon Tortenstücke anbieten.


Salate mit Nudeln & Co.

Egal ob mit Nudeln, Kartoffeln oder Reis — alle bunten Salate sollten nicht gleich nach der Herstellung verzehrt werden. Sie schmecken viel aromatischer, gibt man ihnen Zeit zum Durchziehen.


Nudeln

schmecken herzhafter und kochen auch nicht über, wenn man dem Kochwasser ein Stück Speckschwarte zugibt.


11 - 20

Würziger Nudelsalat

Der gelingt besonders gut, wenn man dem Kochwasser etwas Kräuteressig oder den Sud von einem Glas Gewürzgurken zufügt. Dann nicht zu stark würzen!


Zerbrechliche Glasnudeln

Die zarten Nudeln werden aus Stärke von Soja- und Mungobohnen, Reis, Weizen oder Kartoffeln hergestellt und noch feucht gebündelt. Getrocknet haben sie dann eine glasige Konsistenz, die leicht bricht.


Leichte Kost

Nudelsalat mit Gemüse ist eine feine Ergänzung zu Fleischgerichten. Figuren- freundlich wird die Speise, wenn Sie sie statt Mayonnaise mit einer Vinaigrette aus Essig, Öl und Gewürzen anmachen.


Nudeln

und andere Teigwaren kann man nach dem Kochen nach lange warm halten, wenn man sie in einem Sieb über einen Topf mit kochendem Wasser hängt.


Teigwarenreste

Die schmecken garantiert wie frisch, wenn man sie zum Aufwärmen im Sieb für zirka eine Minute in kochendes Wasser taucht und dann in Butter schwenkt. Sofort servieren!


Aromatische Nudeln

Wenn Sie nicht nur Salz, sondern auch noch einen Spritzer Tabasco oder einen kleinen Thymianzweig mit in das Kochwasser der Nudeln geben, schmecken sie viel aromatischer.


Gelb gefärbte Nudeln

Pasta lässt sich ganz leicht mit etwas Kurkuma (Gelbwurz) im Kochwasser appetitlich gelb färben. Dieses Gewürz ist geschmacksneutral, färbt genauso gut wie teurer Safran.


Kleine Nudelpäckchen

Garen Sie Lasagneblätter und belegen Sie sie mit einer Füllung, zum Beispiel aus Hack oder Gemüse. Zu Säckchen zusammenfalten und mit gegarten Spaghetti zubinden.


Nudeln retten

Zu lange gekochte Nudeln sofort abgießen und kalt abschrecken. Erhitzen Sie sie kurz in wenig Butter, dadurch verdampft das restliche Wasser und die Nudeln quellen nicht nach.


Besonders pikant schmecken Nudeln,

wenn Sie sie in Fleisch- oder Gemüsebrühe garen.


21 - 30

Gelungene Lasagne

Achten Sie beim Einlegen der Nudelplatten darauf, dass sie immer vollständig mit Soße bedeckt sind. Das gilt vor allem für die letzte Schicht, damit die Nudeln nicht hart werden.


Bunte Nudeln

Färben Sie doch mal Ihren selbst gemachten Pastateig bunt ein. Bestens dafür geeignet: Safran, Tomatenmark, Rote-Bete-Saft sowie pürierter Spinat.


Cannelloni

Wer Probleme mit dem Füllen hat, kann sich leicht helfen: Den Inhalt in einen Spritzbeutel mit großer Tüte geben. Damit sind Cannelloni rasch gefüllt.


Nudeln übrig?

Pasta-Reste verwandeln Sie mit verquirlten Eiern im Handumdrehen in ein leckeres Omelett. So bekommt das Gericht extra Pfiff: Geben Sie Kräuter, Tomaten- und Schinkenwürfel mit in die Pfanne.


Die richtige Menge Nudeln

So bleibt garantiert keiner hungrig:
Rechnen Sie als Suppeneinlage pro Person etwa 30 Gramm Nudeln, als Beilage brauchen Sie 80 -100 Gramm und für ein Hauptgericht 100 -150 Gramm der ungegarten Teigwaren.


Salat aus Nudelresten

Wenn Sie kurze Pasta (wie Penne) übrig haben, können Sie einen leckeren Salat daraus machen: Mischen Sie klein geschnittene Paprika, Lauchzwiebeln und Champignons darunter. Dazu schmeckt ein Joghurt-Dressing, abgeschmeckt mit Curry, Honig und etwas Chili.


Aromatische Nudeln

Besonders schmackhaft wird die Pasta, wenn Sie sie in Gemüsebrühe kochen. Etwas Kurkuma (Gelbwurz) im Kochwasser sorgt für eine schöne gelbe Farbe.


Köstliche Beilage

Kleine Nudeln in Salzwasser kochen und nach dem Abgießen in etwas Kräuterbutter schwenken. Das geht schnell und schmeckt prima zu kurzgebratenem Fleisch oder Lachssteak.


Pasta-Reste verwenden

Wenn Sie gekochte Nudeln übrig haben können Sie sie am nächsten Tag in einem Sieb über kochendem Wasser erwärmen. So schmecken sie wie frisch gemacht. Ein Rezept für Spaghetti-Reste: Schneiden Sie sie klein, verquirlen ein Ei mit Salz und Pfeffer und braten sie in Butter goldgelb.


Pastareste aufwärmen

So schmecken Nudeln auch am nächsten Tag wie frisch: Einfach in ein Sieb geben und für 1 Minute in kochendes Wasser halten. Dann in Olivenöl schwenken.


31 - 40

Bunte Nudeln

Dafür geben Sie etwas Tomatenmark oder Spinatpüree in den Teig und nehmen etwas weniger Wasser. Grundrezept für 6 Personen: 500 g Mehl, 5 Eier, 10 g Salz, Wasser.


Cannelloni füllen

Die Nudelröhren lassen sich prima füllen, wenn Sie sie in die Auflaufform stellen und die Füllung mit einem Teelöffel oder einem Spritzbeutel ohne Tülle einfüllen.


Würziger Nudelsalat

Wenn Sie Nudeln für einen Salat kochen, geben Sie am besten noch 1—2 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe mit in das Kochwasser. So bekommt die Pasta mehr Geschmack.


Pasta zubereiten

Für Salate sollten Sie die Nudeln immer kalt abspülen und in etwas Olivenöl schwenken. So erkalten sie schneller. Für ein warmes Gericht lassen Sie sie nur gut abtropfen.


So lösen Sie verklebte Nudeln

Geben Sie die Teigwaren in ein hitzebeständiges Sieb. Erhitzen Sie reichlich Wasser in einem Topf und halten die Nudeln im Sieb kurz ins kochende Wasser. So werden sie heiß und lösen sich voneinander.


Nudelsalat,

bereite ich stets mit Spiralnudeln zu. Die nehmen den würzigen Geschmack der Salatsauce am besten auf.


Leckere Nudelreste

Braten Sie die Teigwaren mit klein geschnittenem Gemüse wie Möhren, Paprika und Brokkoli in einer Pfanne an. Mit Sojasoße und Pfeffer würzen. Wer mag, kann noch gerösteten Sesam und etwas Chili zugeben.


|top|