Wohnungstipps




Richtige Fußbodenpflege

1 - 10

Eine knarrende Holztreppe

reibe man statt mit Bohnerwachs mit farbloser Schuhcreme ein und - das Knarren wird aufhören!


Knarrende Holztreppen zum Schweigen bringen

Merken Sie sich genau, welche Stufen knarren. Reiben Sie die betreffenden Stufen mit starker Schmierseifenlösung ein. Nach "dreimaliger Behandlung" ist das Übel beseitigt.


Knarrende Fußbodenbretter

müssen nicht genagelt werden, wenn die Nägel mit Senkstift und Hammer tiefer in das Holz geschlagen und dadurch wieder fest mit dem Unterbalken verbunden werden.


Wasser- und Schneeflecken

auf Parkett verschwinden, wenn man sie mit Benzin oder mit Leinöl abreibt.


Lackierte Holzfußböden

bleiben auf "Hochglanz", wenn sie jede zweite Woche mit halbgetrocknetem Kaffeesatz behandelt werden. Dabei wird der Kaffeesatz mit einem Lappen verrieben und nachträglich aufgesaugt.


Spuren von Schuhabsätzen

verschwinden, wenn Sie etwas Terpentin oder einen Radiergummi verwenden. Oder sie ziehen kurz ihre Schuhe aus und fahren mit dem Fuß (der in einer Strumpfhose steckt) über den Fleck. Er wird sofort verschwinden.


Steintreppen

Bei Frost reinigt man Steintreppen mit heißem Putzwasser, dem man Salmiakgeist (Lösung von Ammoniak in Wasser) zufügt. Dies verhindert Glatteisbildung.


Löcher im Teppichboden

sind natürlich ärgerlich. Aber nicht verzweifeln, sondern: stanzen sie ein Loch aus und aus einem Teppichbodenrest ebenfalls. Das alte Stück herausnehmen, Kleber auf den Boden streichen, das neue Stück in das Loch einsetzen, beschweren. Am nächsten Tag die Ränder ausbürsten. Behoben ist das Missgeschick.


Teppichsäuberung und Farbauffrischung

mit einem rein "biologischen" Verfahren: Rohe Kartoffeln reiben und mit kochendem Wasser überbrühen. Das Ganze lässt man zwei bis drei Stunden stehen und seiht es dann ab. Mit dieser Masse reibt und bürstet man den Teppich dann ab. Sollten die Teppiche und Brücken bereits sehr verschmutzt sein, einfach mit Sauerkraut belegen, einrollen und 24 bis 48 Stunden einwirken lassen. Danach gut abbürsten und bei Bedarf noch mit Kartoffelwasser kräftig abreiben.


|top|